Direkt zum Inhalt

MEILENSTEINE INTRALOGISTIK

100 Jahre
Genkinger

100 Jahre <br>Genkinger

Die Geschichte von Genkinger geht einher mit der Entwicklung der Flurförderfahrzeuge – vom einfachen Handwagen Anfang des 20. Jahrhunderts bis zu automatisierten fahrerlosen Transportsystemen (FTS) heute. Genkinger hat in den letzten 100 Jahren mit zahlreichen Innovationen der Intralogistik den entscheidenden Schub gegeben. Als Spezialist für Schweres und Sperriges ist der Name Genkinger in der Branche ein Begriff. Unser großer Erfahrungsschatz und unsere Leidenschaft für individuelle Flurförderfahrzeuge haben uns dabei immer geleitet – gestern, heute und auch in Zukunft.
 

100 Jahre <br>Genkinger

1920er-Jahre

Mit Handwagen, die einst als Arbeitshilfe für Frauen in der Industrie gedacht waren, nehmen Ergonomie und Effizienzsteigerung in der innerbetrieblichen Logistik ihren Anfang.

Die ersten Impulse zur Entwicklung von Hubwagen sollen ursprünglich aus Nordamerika stammen. Auf Handwagen mit Hubmechanismus folgen Hubkarren auf Rädern.
 


 

1922

Hermann Genkinger gründet in Münsingen eine Reparatur-Werkstatt und beginnt parallel mit der Herstellung von Pumpen und Wagenhebern.
 

Image

 

1929 

Geburtsjahr des Hubwagens. Das Patent für den ersten Hubwagen mit Hydrauliksystem geht an das deutsche Unternehmen Oscar Krieger GmbH. Das Prinzip Hubwagen besteht auch nach über 90 Jahren noch aus zwei Gabelzinken plus die vorderen Lastenräder und Lenkräder.
 

An der Weiterentwicklung der folgenden Hubwagen-Generationen und Spezifikationen in Deutschland ist Genkinger maßgeblich beteiligt. Besonders, wenn es darum geht, Schweres und Sperriges leicht zu bewegen.


 

1946

Nach dem 2. Weltkrieg baut sein Sohn Lothar Genkinger die Produktion wieder auf und stellt neben Wagenhebern auch Hebebühnen für Motorräder her.

Image

 

1950er-Jahre

Das Wirtschaftswunder macht erfinderisch. Denn beispielsweise muss zur weiteren Produktionssteigerung in den Werkshallen immer mehr Material auf immer weniger Raum transportiert und verladen werden.
 


 

1955 

Lothar Genkinger entwickelt den ersten Kettbaum-Hubwagen. Über die Textilindustrie steigt die Firma Genkinger in die Förder- und Hebetechnik ein.

Weitere Weltneuheiten und Patente „by Genkinger“ folgen für den Transport in Webereien, Wirkereien und Spinnereien auf der ganzen Welt.
 

Image

 

1956 

Mit der Erfindung des Containertransports durch Malcolm McLean in den USA erreicht der Welthandel eine neue Dimension. Die Verladung standardisierter Container mitsamt dem gesamten Inhalt vom Lkw oder der Bahn aufs Schiff und wieder auf einen Lkw spart Zeit und Arbeitskräfte.
 


 

1956 

Genkinger erkennt das technische und wirtschaftliche Potenzial und beginnt auf der Schwäbischen Alb – genau zum richtigen Zeitpunkt – mit der Fertigung von Palettenhubgeräten für die Industrie. Denn das stark gestiegene Material- und Warenaufkommen muss auch durch Lager und Produktionshallen bewegt werden.

Die Lagertechnik ist bis heute für Genkinger ein wichtiges Standbein.
 

Image

 

Anfang 1960er-Jahre 

Einführung der Europalette (EN 13698-1) und Bau der ersten Hochregallager in Deutschland.

Es sind genau elf Bretter, die die Logistik-Welt revolutionieren. Die Europalette und der Gabelstapler werden fortan zum perfekten Gespann.
 


 

1973

Nach dem Tod von Lothar Genkinger übernehmen der Schwiegersohn Dieter Schulze und die Tochter Irmgard Bütterlin-Genkinger gemeinsam die Leitung des Unternehmens.
 

Image

1991 

Präsentation des ersten vollautomatischen Warenbaumwechslers und teilautomatischen Fahrzeugs zum schnellen Artikelwechsel an einer Webmaschine auf der internationalen Textilmaschinenmesse in Hannover
 

Image

1992

Ausweitung des Programms um Anbauhubgerüste und Fahrzeuge für Hersteller fahrerloser Transportsysteme (FTS)
 

Image

 

Anfang 2000er-Jahre

Für die rasante Entwicklung und neue Komplexität in der Logistik braucht es eine neue Sprache: Supply Chain, Lean Logistics. Die „Intralogistik” wird innerhalb der Logistik zu einer eigenen Disziplin.

Auch bei dem Namen Genkinger bleibt es nicht alleine …
 


 

2004-2014/2015

HUBTEX steigt im großen Stil ein, sodass sich in den nächsten zehn Jahren die Genkinger-HUBTEX GmbH in der Lagertechnik und auch in der Textiltechnik einen Namen macht. 
 

Image

2014

Mit dem neuen Geschäftsführer Richard Ludwig geht Genkinger wieder seine eigenen Wege – mit Erfolg. Denn den schwäbischen Tüftlern bei Genkinger ist der Standard nie genug. Sie machen immer dort weiter, wo Standards an Grenzen stoßen.
 

Image

2015

  • blechnet Award 2015 für den Coil-Transporter in der Kategorie Handhabungstechnik/Robotik

  • Weiterer Vertriebsstandort: Genkinger Inc./USA

Image

2016

Produktneuvorstellungen auf der LogiMAT in Stuttgart und der CeMAT in Hannover: 

  • Elektro-Mehrwege-Seitenstapler
  • Elektro-Schwerlast-Schubmaststapler
  • Elektro-Geh-Gabelhochwagen
     
Image

2017

Sonderlösungen by Genkinger:

  • EFY
  • EE-KHH R5
  • Spinnkannen-Transporter
  • ESY-S


blechnet Award 2017 für den Sonder-Schwerlast-Schubmaststapler in der Kategorie Handhabungstechnik/Robotik

Image

2018

Seit Übernahme der bAKA Handling Solutions GmbH gestalten zwei traditionsreiche Unternehmen die Zukunft der Flurförderfahrzeuge in der Produktions- und Lagerlogistik gemeinsam. Seit Ende 2021 auch unter einem Dach.

Image

 

2019 

Flurförderfahrzeuge sind immer belastbarer, ergonomischer und sicherer geworden. Jetzt werden sie u. a. dank Sensoren und Laser und der entsprechenden IT selbstständiger und damit noch sicherer und effizienter. 
 

Genkinger bietet Logistiklösungen als AGV/FTS an. Auch nachträglich.
 

Image

 

2022

Vor 100 Jahren startet Hermann Genkinger mit der Herstellung von Wagenhebern. Heute transportieren Flurförderfahrzeuge by Genkinger jeden Tag gigantische Lasten durch Produktions- und Lagerhallen auf der ganzen Welt.

Die Entwicklung von Genkinger und damit der Intralogistik geht weiter …

Im Jubiläumsjahr 2022 folgt die Übernahme von VMH-Material Handling.  Unter der Dachmarke GENKINGER bleiben Genkinger-baka für die Lagertechnik und vmh für Gabelhubwagen weiter sichtbar.
 

Image